Tauchgewässer:


Hier findet Ihr Informationen zu Tauchgewässern in Nordrhein-Westfalen und Umland.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Quelle: Die entsprechend gekennzeichneten Gewässerinformationen stammen von der
Info CD des TSV NRW, Stand 1/2004. 
Herzlichen Dank für die Überlassung der Informationen an den TSV NRW e.V. und Dr. Hubertus Appler!

Infos zu lokalen Angeboten, wie Ferienwohnungen und Hotels gibt es unter www.fremdenverkehrsbuero.info

 

nrw.jpg (1962 Byte) Tauchgewässer in NRW

  Adolfo See/ Hückelhoven

  Aggertalsperre

  Auesee Wesel

  Bigge-Talsperre/ Attendorn

  Blausteinsee bei Aachen

  Buddenkuhle

  Eyller See

  Fühlinger See/ Köln

  Henne See

  Hitdorfer See (Leverkusen/Hitdorf)

  Kaarster See/ Neuss

  Messinghausen

  Möhne See

  Oestertalsperre

  Rursee/ Eifel

  Sorpetalsperre

  Tuttenbrocker See

  Wambach/ Duisburg

 

holland.jpg (609 Byte) Tauchgewässer in Holland

  Grevelinger Meer/ NL

  Roermond, Panheel Bosmolenplas/ NL

  Osterschelde/ NL

 De Groene Hoevels/ NL

 

 

 

 

 

Adolfo See Ratheim


Der See befindet sich in Hückelhoven-Rathheim. Das Gewässer ist maximal 12 Meter tief. Im See stehen mehrere gesprengte Bunker, die angetaucht werden können. Das Tauchen ist nur mit Genehmigung erlaubt. Infos dazu gibt es vor Ort am See. Der See weist im Uferbereich starken Bewuchs auf, unter dem sich viele Fische aufhalten. Dieser See ist einer der wenigen Seen Deutschlands, in dem Süßwassermedusen in großer Zahl vorkommen. Diese Tatsache spricht für ausgezeichnete Wasserqualität!
Im See befinden sich mehrere Ausbildungsplattformen in unterschiedlichen Tiefen. Ein weiteres Highlight ist das Wrack eines ca. 4 Meter langen Tretbootes sowie ein Jacques Cousteau Gedenkstein, der am Grund in ca. 6 Meter Tiefe verankert ist.
Das Parken am See ist kostenlos. Am Einstieg befindet sich eine Füllstation. Hier kann man auch zu zivilen Preisen einen kleiner Imbiss oder ein Getränk zu sich nehmen und mit andern Tauchern ein Schwätzchen halten. Das ganze hat fast Tauchbasis-Atmosphäre.
Das Tauchen ist gebührenpflichtig. Tageskarten für 6,00 EUR und Jahreskarten für 95,00 EUR inkl. Parkplatz sind nur erhältlich bei:

Peter`s Dive Shop
Johannes-Gehlen-Str. 10
41849 Wassenberg-Orsbeck
Tel. 02432 2510, Fax 02432 5539
email: info@peters-diveshop.de

Quelle: TSV NRW

zurück zur Übersicht

 

 

Aggertalsperre


Die Aggertalsperre liegt im Oberbergischen Kreis bei Bergneustadt in der Nähe von Gummersbach erreichbar über die A 4, AS Gummersbach/Wiehl, L 321 und die B 55 Richtung Bergneustadt.

Die Ausübung des Tauchsports ist allen Tauchern, die
Mitglied in einem dem VDST angeschlossenen Verein sind, im Rahmen der Tauchordnung gestattet. Während der Tauchsaison, die vom TSV NRW e. V. bekannt gegeben wird, ist das Tauchgebiet an Samstagen, Sonn- und Feiertagen von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet. Während dieser Zeiten ist ein vom TSV NRW benannter Diensthabender anwesend. Seinen Anweisungen ist Folge zu leisten. An ihn müssen auch die Gebühren entrichtet werden. Diese betragen EUR 5,00 für einen Tauchgang am Tag und EUR 8,00 für zwei Tauchgänge am Tag.


Die Aggertalsperre ist ca. 30 bis 40 Meter tief (je nach Wasserstand). Die Temperatur beträgt zwischen 4 bis 18 Grad Celsius, je nach Tiefe und Jahreszeit. Die Sichtweiten schwanken jahreszeitlich und liegen zwischen 2 bis 10 Meter. Auf dem Grund des Sees sind noch einige Überbleibsel aus der Bauzeit der Staumauer zu finden. Z. B. der Brecher auf der gegenüberliegenden Seite der Einstiegsstelle. Eine versunkene Brücke liegt im östlichen Arm an der Tauchbereichsgrenze der Aggertalsperre auf ca. 25 m. Es ist ein guter Fischbestand vorhanden.

Quelle: TSV NRW

zurück zur Übersicht

 

 

Auesee Wesel


Erreichbar über die BAB 42 (Rtg. Duisburg), Oberhausen-Zentrum; BAB 516 / BAB 3 (Rtg. Emmerich), Wesel-Schermbeck; alternativ: BAB 2 (Rtg. Oberhausen), Kreuz Oberhausen; BAB 3 (Rtg. Emmerich, Venlo), Wesel-Schermbeck; B 58 (Rtg. Wesel),B 70 (Rtg. Borken, Auesee), geradeaus (Rtg. Rees, Auesee), links (Rtg. Auesee).

Der See liegt im Naherholungsgebiet im Rheinaue-Park der Stadt Wesel. Der See wird gemeinsam mit Surfern und Ruderern genutzt. Der Tauchplatz ist vom Parkplatz aus zu erreichen. Zuvor ist der Eintritt an der Kasse zu bezahlen. Jugendliche unter 18 Jahren können den See kostenfrei benutzen. Der gültige Taucherpaß muss vorgezeigt werden. Nachttauchgänge sind nur nach Anmeldung gestattet. Öffnungszeiten (1. März bis 31. Oktober): Mo. bis So. 10.00 bis 17.00 Uhr im März, April und Oktober, sowie Mo. bis So. 9.00 bis 19.00 Uhr von Mai bis September. Eine Tageskarte kostet 15,00 EUR, eine Jahreskarte 70,00 EUR. Karten sind erhältlich am Einlaßgebäude. Für die Jahreskarte ist ein Paßbild erforderlich.

Einstiegstellen vom Ufer aus oder am Anleger. Die Tiefe beträgt ca. 10 Meter. Zu sehen sind neben einem schönen Bewuchs im Uferbereich Hechte, Barsche, Karpfen und Krebse.
In der Freibadesaison wird der See an Wochenenden stark frequentiert. Der Parkplatz kann dann nur zum Ausladen der Ausrüstung benutzt werden. Es wird nur eine bestimmte Anzahl von Tauchern auf dem Parkplatz gelassen.
Infos unter: 0281 / 2 72 29

Quelle: TSV NRW

zurück zur Übersicht

 

 

Bigge-Talsperre


Aus Richtung Köln über die A4 bis AB-Kreuz Olpe-Süd auf die A 45 Richtung Olpe. Nächste Abfahrt Richtung Attendorn.

Es gibt zwei Einstiegsstellen. Die erste ist der "Kraghammer Sattel". Voraussetzung für das Tauchen am Sattel sind DTSA Silber und eine gültige tauchsportärztliche Untersuchung. Dieser Tauchplatz darf nur nach telefonischer Voranmeldung betaucht werden (siehe unten). Tauchpaß mit Untersuchungsbescheinigung, Logbuch und Versicherungsnachweis sind dem aufsichtsführenden TL vorzulegen. Das Tauchen ist nur im durch Bojen gekennzeichneten Bereich erlaubt. Während des Tauchganges ist eine Tauchboje zu setzen. Tauchen ist nur erlaubt, wenn am Sattel Aufsicht geführt wird. Der Tauchplatz ist sehr tief, 40m und mehr. In der Vergangenheit ereigneten sich dort bereits mehrere Tauchunfälle, teilweise tödlich. Dekopflichtige Tauchgänge, Nacht- und Eistauchgänge, sowie Anfängerausbildung sind verboten. Parken hinter der Schranke ist gegen eine Gebühr von 2,50 EUR möglich.
 
Der zweite Tauchplatz befindet sich unterhalb der Listermauer und ist max. 23m tief. Hier ist das Tauchen genehmigungs- und gebührenfrei (ab CMAS*). Geht man in Verlängerung der Landzunge herein, so ist auf der rechten Seite ein alter "Keller" zu sehen. Nachttauchgänge sind verboten.
Anmeldungs- und Terminfragen an den Tauchclub Octopus Siegen e.V., Mittwochs von 21.00 bis 22.15
Uhr, Tel.: 0271-84004.
Füllmöglichkeit: Tauchservice Biggesee, Auf der Fohrt 1, 57462 Olpe; Tel.: 0 27 61 / 6 32 14; Fax: 0 27 61 / 6 14 68, Öffnungszeiten: Mo-Fr 14.00 - 18.30 Uhr (Do bis 20.30 Uhr), Sa 09.00 - 13.00 Uhr (langer Sa bis 16.00 Uhr).

Quelle: TSV NRW

zurück zur Übersicht

 

 

Blausteinsee bei Aachen


Erreichbar über die A44 Richtung Aachen, Ausfahrt Aldenhoven und dann immer Richtung Eschweiler-Dürwiß. Im Kreisel dann gleich rechts und runter zum See.

Der See ist eine ehemalige Braunkohlegrube die seit 1996 geflutet wird. Die Sichtweiten sind hervorragend. Leichter Pflanzenbewuchs ist schon vorhanden. Leider gibt es noch kaum Fischbestand. Dafür sind viele große Krebse, wenn auch keine einheimischen Arten, anzutreffen (Kamberkrebs und Galizischer Sumpfkrebs). Die maximale Tiefe beträgt ca. 40 Meter (!). Der See wird verwaltet von der Blausteinsee GmbH und ist für jeden Taucher, der ein anerkanntes Brevet und eine tauchsportärztliche Untersuchung vorweisen kann, nutzbar. Getaucht wird nach der Vier-Sterne-Regel.
Die Kosten belaufen sich auf  EUR 7,50  für eine Tageskarte. Der Betrag wird bei der Einfahrt auf den Parkplatz von der Aufsichtsperson kassiert. 
Die Jahreskarte kostet EUR 75.- und ist in der Geschäftsstelle der Freizeitzentrum Blaustein-See GmbH, Rathaus Eschweiler, Zimmer 184, Tel.: 02403-71491 erhältlich. Unter http://www.vwvblausteinsee.de findet Ihr Informationen, sowie Anträge zum download.

Vom Parkplatz b
is zum Einstieg sind es maximal ca. 100 Meter. Generell darf nur in der durch Bojen markierten Tauchzone aufgetaucht werden. Vom Einstieg aus in Richtung Südwesten befinden sich mehrere Plattformen in ca. 7 und 20 Meter. Der Tauchkurs wird von einem Seil markiert. Links und rechts vom Kurs befinden sich etliche Attraktionen, die vom ortsansässigen Tauchclub dort versenkt worden sind. Neben einem Segelboot, einem Unimog Fahrerhaus und einer Zeltstadt gibt es mehrere Unterwasser-Wälder. Die maximale Tiefe beträgt zur Zeit 40 Meter und soll 42 Meter betragen, wenn der See komplett geflutet ist. Die Sichtverhältnisse sind meist selbst auf 30 Meter hervorragend. Füllstation (Tauchaixperten) und Gastronomie sind auf dem Gelände zu finden.


zurück zur Übersicht

 

 

Buddenkuhle


Erreichbar über die BAB 2 (Rtg. Hannover), Kamener Kreuz; BAB 1 (Rtg. Münster, Bremen), Ladbergen; alternativ: BAB 2 (Rtg. Oberhausen), Kreuz Recklinghausen; BAB 43 (Rtg. Münster), Kreuz Münster-Nord; BAB 1 (Rtg. Osnabrück, Bremen), Ladbergen; rechts auf die B 475 (Rtg. Ladbergen, Tecklenburg); links an der nächsten Ampel (Rtg. Tecklenburg); über die BAB hinweg; rechts (Rtg. Buddenkuhle, Tierheim); über die BAB hinweg; links (Rtg. Buddenkuhle).

Der See ist eine ehemalige Tongrube mit sandigem Grund. Er wird als Fischereigewässer mit Freibad und Campingplatz genutzt. Die Parkplätze sind besonders im Sommer an den Wochenenden stark frequentiert. Der Zugang zum ist See nur durch den Haupteingang möglich. Die maximale Tiefe beträgt ca. 13 m .

Pflanzenbewuchs existiert nur im Randbereich. Zu sehen sind Hechte, Barsche, Karpfen, Krebse, etc.
Einigen unbestätigten Meldungen im Internet zu Folge, ist das Tauchen in der Buddenkuhle nicht mehr erlaubt, da sich die Besitzverhältnisse geändert haben.

zurück zur Übersicht

 

 

Eyller See


Erreichbar über die A61 Richtung Venlo bis Ausfahrt Kaldenkirchen-Leuth; nach rechts in Richtung Straelen bis zur A40; unter der A40 hindurch bis zur Ampel; an der Ampel rechts; nach ca. 2 km links abbiegen in die Straße "Am Eyller See"; nach 400 m befindet sich auf der linken Seite die Tauchbasis mit Parkplatz.

Der Eyller See ist ein ehemaliges Baggerloch, das bis 1997 noch ausgekiest wurde. Er wird als Angel- und Freizeitgewässer mit eigenem Schwimmbad genutzt.
Die Vegetation ist bisher eher spärlich. Die Tiefe beträgt maximal ca. 13 Meter. Die Sichtweite geht meist ab ca. 8 Meter Tiefe gegen Null. An der Tauchbasis gibt es einen eigenen Einstieg für Taucher.

Neben Flußbarschen sieht man gelegentlich Schuppenkarpfen und Flußkrebse. Auf dem Grund sind Röhren und Plattformen für Übungen und allerlei Spielzeug zur Belustigung der Taucher verankert. An einigen Stellen im See findet man Steinbrocken, die von 3 bis auf 7 Meter wie kleine Steilhänge abfallen. Wie im Adolfosee, sieht man auch hier oft Süßwasserquallen.
Die Tageskarte kostet EUR 7,00. Daneben gibt es noch Zehnerkarten für EUR 60,00 und Jahreskarten für EUR 80,00. 

zurück zur Übersicht

 

 

Fühlinger See


Der See ist über die Bundesstraße 9, Köln/ Neuss, oder Autobahn A1, Abfahrt Köln-Niehl/ Fühlingen, zu erreichen.

Es handelt sich um ehemalige Baggerseen, die nach der Auskiesung zu einem Naherholungsgebiet gestaltet wurden. Lediglich der See Nr. 5 ist zum Tauchen freigegeben. Der See ist max. 16m tief und bietet derzeit optimale Tauchbedingungen mit meist hervorragender Sicht, fantastischem Pflanzenbewuchs und vielen Fischen.
Seit dem 01.04.1997 ist das Tauchen im Fühlinger See nur noch mit einer Tauchgenehmigung gestattet. Die Jahreskarte kostet EUR 76,70, für Schüler und Studenten 38,35 EUR,
eine Tageskarte EUR 6,40. Von Freitag bis Sonntag und an gesetzlichen Feiertagen werden zudem EUR 2,50 Parkplatzgebühren erhoben.
Die Genehmigungen sind in der Villa Olympia auf Parkplatz 3 erhältlich. Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag 17.00 bis 19.00 Uhr, Samstags 10.00 bis 12.00 Uhr.

Quelle: TSV NRW


zurück zur Übersicht

 

 

Henne See - Berghausen


Erreichbar über die BAB 2 (Rtg. Hannover), Kamener Kreuz; BAB 1 (Rtg. Köln, Frankfurt), Kreuz Dortmund/Unna; alternativ: BAB 42 (Rtg. Dortmund), Kreuz Castrop-Rauxel; BAB 45 (Rtg. Frankfurt), Kreuz Dortmund-West; BAB 40 / B 1 (Rtg. Unna), Holzwickede; BAB 44 (Rtg. Kassel), Kreuz Werl; BAB 445 (Rtg. Arnsberg), BAB 46 (Rtg. Meschede) Arnsberg-Uentrop; B 7 (Rtg. Meschede), Meschede-Wennemen; B 7 (Rtg. Meschede), Meschede; alternativ: BAB 46 (Rtg. Meschede, Brilon), Meschede; B 55 (Rtg. Olpe, Eslohe, Hennesee); zweiter Parkplatz auf der linken Seite nach dem Parkplatz Hennesee.

Der See ist eine Talsperre des Ruhrverbands. Der Parkplatz ist im Sommer stark frequentiert. Die Einstiegstelle befindet sich direkt rechts vom Steinbruch und links neben dem Freibad. Das Tauchgebiet ist durch eine Boje gekennzeichnet. Die Maximaltiefe beträgt 35 Meter. Pflanzenwuchs ist wie in den meisten Stauseen fast nicht vorhanden. Außer einigen Flußbarschen ist praktisch kein Fischbestand vorhanden.
Der See darf nur nach telefonischer Anmeldung betaucht werden. Nacht- und Eistauchgänge bedürfen der schriftlichen Anmeldung und Genehmigung:

- Hubert Lohmann: 0291-59969
- DLRG Ortsgruppe Meschede, Am Hohlweg 22, 59872 Meschede,
- Rettungswachstation Berghauser Bucht: Tel.: 0291- 89 91
- Rettungsstation Mielinghausen: Tel.: 0291- 5 16 82
- Martin Schöllmann: 0291-53008 od. 0171-8372225
- Vorstand des ortsansässigen Tauchvereins: 0291/ 8127, 7998, 4490, 7980, 02978-292
- Ruhrtalsperrenverband Betrieb Hennesee, Berghausen 17, 59872 Meschede.

Quelle: TSV NRW


zurück zur Übersicht

 

 

Hitdorger See - Leverkusen-Hitdorf


Der See ist über die A 59, Abfahrt 26 (Kreuz Monheim) zu erreichen. An der Abfahrt links Richtung Hitdorf. Der Straße folgen bis zu einer scharfen Rechtskurve mit einer Bootswerft. Dort links einbiegen in die Straße Umlag. Am See befindet sich eine Basis direkt am Biergarten. Es gibt eine Füllstation und einen Parkplatz für Taucher. Das Leihen von Ausrüstung ist möglich.
Der See ist ei ehemaliger Baggersee mit gut 18 Meter Tiefe und sehr guten Sichtweiten. Er hat sehr schönen Bewuchs und einen tollen Fischbestand. Der Eintritt ist auf je 125 Taucher pro Tag begrenzt. Wegen der mittlerweile starken Frequentierung empfiehlt es sich speziell im Sommer unbedingt zu reservieren. Telefon der Tauchbasis Strandgut: 02173-287676. Preise: Eine Tageskarte kostet 5,50 EUR, eine
Zehnerkarte 50 EUR und eine Jahreskarte 68 EUR. 

zurück zur Übersicht

 

 

 Kaarster See


Der Kaarster See liegt unmittelbar an der Bundesstraße 7, Kaarst-Viersen, in der Nähe des Möbelhauses IKEA. Direkt am See befindet sich ein Parkplatz. Der ehemalige Baggersee weist eine intakte Fauna und Flora auf und hat zudem ganzjährig überdurchschnittliche Sichtweiten. Die maximale Tiefe liegt bei ca. 17 Metern. Nach einem Nutzungsvertrag zwischen dem Eigentümer, den Kreiswerken Neuss GmbH, und dem Pächter, der Sportgemeinschaft Kaarst, dürfen auch vereinsfremde Taucher diesen See nutzen. Voraussetzung ist, dass sie einem VDST-Verein angehören und zumindest das DTSA Bronze vorweisen können. Die Zahl der gleichzeitig im See befindlichen Taucher ist auf 15 begrenzt. Nähere Infos und Anmeldung bei der SG Kaarst.

zurück zur Übersicht

 

 

Messinghausen


Erreichbar über die BAB 2 (Rtg. Hannover), Kamener Kreuz; BAB 1 (Rtg. Köln, Frankfurt), Kreuz Dortmund/Unna; alternativ: BAB 42 (Rtg. Dortmund), Kreuz Castrop-Rauxel; BAB 45 (Rtg. Frankfurt), Kreuz Dortmund-West; BAB 40 / B 1 (Rtg. Unna), Holzwickede; BAB 44 (Rtg. Kassel), Kreuz Werl; BAB 445 (Rtg. Arnsberg), BAB 46 (Rtg. Meschede), Arnsberg-Uentrop; B 7 (Rtg. Meschede), Meschede-Wennemen; BAB 46 (Rtg. Meschede, Brilon), Bestwig; B 7 (links, Rtg. Brilon); vor Brilon links (Rtg. Gewerbegebiet, Flugplatz); hinter dem Flugplatz rechts (Rtg. Messinghausen, Diemelsee); rechts (Rtg. Messinghausen, Diemelsee); in Messinghausen links auf die Hauptstraße; rechts (Rtg. Helminghausen, Diemelsee); vor dem Ortsausgangsschild in Messinhausen rechts in Feldweg einbiegen (Schild Einfahrt verboten, Anlieger frei); auf dem Berg liegt eine Scheune auf der linken Seite; Parkplätze rechts vom Weg, vor der Scheune, oder auf halber Höhe zum See.

Es handelt sich um einen ehemaligen Steinbruch mit steilen Wänden und Abbruchkanten auf 15 m,  25 m und 35 m. Die Sichtverhältnisse sind meist sehr gut. Die Wassertemperaturen sind das ganze Jahr über sehr niedrig. Die Maximaltiefe beträgt ca. bis 45 m. Das Gewässer ist somit nur bedingt für Anfänger geeignet. Pflanzenbewuchs ist nicht vorhanden. Neben Barschen und Karpfen sind im nördlichen Teil des Sees oft Forellen zu beobachten. Der Preis für eine Tageskarte liegt bei EUR 10,-. Es können nur brevetierte Taucher einer anerkannten Ausbildungsorganisation, die der CMAS oder dem RSTC angeschlossen ist, zugelassen werden.
Achtung: Es bestehen Gefahren innerhalb des Steinbruchs besonders durch herabfallende Steine. Ein Haftungsausschluß bei Unfällen und Beschädigungen auch während des Tauchens ist erforderlich. Ein Kompressor ist vorhanden. Tauchen ist nur nach telefonischer Anmeldung möglich. 

Infos und telefonische Voranmeldung bei: Submariner Darmstadt, Tel.: 06151 / 594500.

Quelle: TSV NRW

zurück zur Übersicht

 

 

Möhne See - Delecker Bucht


Erreichbar über die BAB 2 (Rtg. Hannover), Kamener Kreuz; BAB 1 (Rtg. Köln, Frankfurt), Kreuz Dortmund/Unna; Alternativ: BAB 42 (Rtg. Dortmund), Kreuz Castrop-Rauxel; BAB 45 (Rtg. Frankfurt), Kreuz Dortmund-West; BAB 40 / B 1 (Rtg. Unna), Holzwickede; BAB 44 (Rtg. Kassel), Soest/Möhnesee; B 229 (Rtg. Arnsberg, Möhnesee), Delecke; 

Der See ist eine Talsperre des Ruhrverbands. Er wird wassersportlich genutzt durch Angler, Segler, Surfer und Taucher.
Die Delecker Bucht ist ein ehemaliger Steinbruch mit sandigem Grund. Die Maximaltiefe beträgt ca. 20 m mit starken jahreszeitlichen Schwankungen. Der See ist auch für Anfänger geeignet.
Die Sichtverhältnisse schwanken von 0,1 bis 10 m. Pflanzenbewuchs ist nicht vorhanden. Dafür gibt es einen recht guten Fischbesatz (Hechte, Barsche, Karpfen, Aale), sowie Krebse und Muscheln. 

Tauchgenehmigungen:
Es gibt 2 Möglichkeiten der Tauchgenehmigungen
1. Tageskarte zum Preis von 5,50 Euro (nur erhältlich an dem Tauchplatz zu den allgemeinen Öffnungszeiten, Tageskartenverkauf endet jeweils um 16:00 Uhr)
2. Zehnerkarte (gilt für 10 Taucher mit 1 Tauchtag oder 1 Taucher mit 10 Tauchtagen oder irgendein Mix daraus) zum Preis von 50,00 Euro. (Erhältlich am Tauchplatz während der allgemeinen Öffnungszeiten oder Verkaufstellen, siehe Punkt Anmeldung.

Kurzinfo und Gültigkeit über und von Tauchgenehmigungen (Karten):
Die Anzahl der Tauchgänge je Tag ist dabei unerheblich (so genanntes No Limit Tauchen).
Als Tauchtag gilt jeweils ein Kalendertag von 00:00 Uhr bis 23:59 Uhr
Die Tageskarten gelten nur an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen in NRW, kurz gesagt: Nur an dem Tage an welchem sie erworben wurden, außerhalb dieser Zeiten muss eine gültige Zehnerkarte vorhanden sein, welche aber auch Samstags, Sonntags und Feiertags gilt.


Infos und Tauchgenehmigungen bei ProDive.



zurück zur Übersicht

 

 

Oestertalsperre


Zu erreichen über die BAB 42 (Rtg. Dortmund), Kreuz Castrop-Rauxel-Ost; BAB 45 (Rtg. Frankfurt), Lüdenscheid-Süd; rechts (Rtg. Herscheid, Plettenberg), hinter dem Ortseingangssschild Plettenberg-Holthausen auf der linken Seite altes weißes Bauernhaus, Herscheider Str. 112 mit Tauchshop, hier die Tauchgenehmigung einholen dann vor der Eisenbahnbrücke an der Ampel rechts (Rtg. Oestertalsperre, Attendorn) Oestertalstraße; rechts (Rtg. Oestertalsperre, Attendorn) vor Gasthof "Scharfes Eck"; hinter der Oestermauer und dem Hotel/Restaurant "Oestertalsperre", linke Seite Einstiegstelle, rechte Seite Grillplatz TSC Plettenberg.
Vereinsfremde Taucher benötigen eine Tauchgenehmigung, die kostenfrei erteilt wird aber persönlich abgeholt werden muß.

Ansprechpartner beim TSC Plettenberg:
Herr Zehelein, Herscheider Str. 112, 58840 Plettenberg,
Tel.: 0 23 91 / 1 07 45.

Tauchgruppen dürfen aus max. 6 Tauchern bestehen. Der Gruppenführer muss mindestens DTSA ** (Silber) oder ein gleichwertiges Brevet besitzen.
Der See hat kaum Bewuchs. Der Grund ist feinschlammig. An einigen Stellen liegen Baumwurzelreste und hin und wieder vereinzelte Steinbrocken. Der Fischbestand ist mässig und besteht aus Forellen, Barsche, Karpfen.Die Maximaltiefe beträgt 30 Meter.

zurück zur Übersicht

 

 

Rursee

Der Rursee kann von Köln über die A4 Richtung Aachen, Abfahrt Düren, über die B399 über Simmerath nach Schmidt angefahren werden. Alternativ ist auch eine Anfahrt über die A1 Richtung Mechernich, Abfahrt Euskirchen, über die B56 bis Zülpich, dann die B256 über Heimbach nach Schmidt möglich.
Am See wird Aufsicht geführt. Die Gebühren müssen an den Diensthabenden entrichtet werden und betragen 5,00 EUR pro Tag und 40,00 EUR pro Jahr. Vereinspauschalen können angefragt werden beim
Tauchsportverband NRW, Tel. 0203/7381677.
Der Tauchplatz ist bei Vollstau über 40 Meter tief und nicht unbedingt für Tauchanfänger geeignet. Getaucht wird nach den Richtlinien des VDST.

Quelle: TSV NRW

zurück zur Übersicht

 

 

Sorpetalsperre - Zeltplatz 4


Erreichbar über die BAB 42 (Rtg. Dortmund), Kreuz Castrop-Rauxel; BAB 45 (Rtg. Frankfurt), Kreuz Dortmund-West; BAB 40 / B 1 (Rtg. Unna), Holzwickede; BAB 44 (Rtg. Kassel), Kreuz Werl; BAB 445 (Rtg. Arnsberg), BAB 46 (Rtg. Meschede) Arnsberg-Hüsten;
B 229 (Rtg. Balve, Lüdenscheid), Enkhausen; links (Rtg. Langscheid, Amecke); Zeltplatz 4 auf der linken Seite; Parkplätze am rechten Straßenrand hinter dem Zeltplatz; Vom Parkplatz aus über die Straße und dann dem Weg durch den Wald hinunter zum See folgen.


Auch dieser See ist eine Talsperre des Ruhrverbands. Der See darf nur nach telefonischer Anmeldung betaucht werden. Anmeldung beim Tauchsportverband NRW e. V., Friedrich-Alfred-Str. 25, 47055 Duisburg  Tel.: 0203 / 7 38 16 77; Fax: 0203 / 7 38 16 78
Tauchen nur in der Zeit vom 01.04. bis 14.11. von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang gestattet. Der Einstieg ist nur an der Treppe ins Wasser möglich. Das Tauchgebiet wird zum See hin durch Bojen begrenzt. Maximale Tiefe 20 Meter. Meistens herrschen schlechte Sichtverhältnisse im Oberflächenbereich (Sandboden). In größeren Tiefen ist die Sicht meist besser, dafür sind die Wassertemperaturen dort sehr niedrig. Pflanzenbewuchs ist praktisch nicht vorhanden. Der Fischbestand ist mäßig. Bisweilen sieht man Barsche und Aale.

Quelle: TSV NRW

zurück zur Übersicht

 

 

Tuttenbrocker See


Erreichbar über die BAB 2 (Rtg. Hannover) Beckum, rechts (Rtg. Beckum), zweite Straße rechts zum See hinunter.
Parken entweder auf dem Parkplatz neben der Pommes-Bude oder auf der Straße vor der oberen Schranke.

Der See ist ein ehemaliger Steinbruch für ein Zementwerk und jetzt im Besitz der Stadt Beckum. Er wurde 1995 geflutet und für die Öffentlichkeit als Wassersportgebiet freigegeben zum Surfen, Baden und Tauchen. Der See ist nur nach vorheriger telefonischer Anmeldung zu betauchen:

Frau Ossenbrink Tel.: 0 172 / 5 31 24 16 oder  0 23 82 / 6 33 93

Das Tauchen wird gelegentlich bei der telefonischen Anfrage verweigert, da die Taucher aus den Clubs des Kreises Warendorf, die die Versicherungskosten tragen, Vorrecht haben.
Bei der Ankunft muss man sich beim Pächter an der Pommes-Bude melden. Eintritt und Parkgebühr beträgt 5,00 EUR pro Taucher.  Der Einstieg befindet sich nördlich der Insel. Bei Erlaubnis durch den Pächter an der Pommes-Bude kann bei wenig Badebetrieb auch am Badestrand eingestiegen werden. Der See hat eine maximale Tiefe von 15 Metern. Im Norden der Insel befinden sich unter Wasser 2 Plattformen. Pflanzenbewuchs gibt es nur an der Westseite des Sees. Die Fauna besteht hauptsächlich aus niederen Tieren wie Schnecken und Köcherfliegenlarven etc. Gelegentlich können Goldfische beobachtet werden.

Quelle: TSV NRW

zurück zur Übersicht

 

 

 Wambach


Der See kann über die A3 Abfahrt Wedau, Bissingheimer Str., Wedauer Str., Kalkweg oder A59 Abfahrt Wedau Sportpark, links Wachholderstr., rechts Kalkweg angefahren werden.
Das Tauchen ist nur im See 1 erlaubt. Die Nutzung für Vereine des TSV NRW ist kostenlos.
Der Zugang ins Gewässer muss über den befestigten Einstieg erfolgen. Auf 10 Metern befindet sich eine Übungsplattform. Der See wird in den warmen Monaten von Wassersportlern stark frequentiert, so dass sich die Anreise vor 10.00 oder nach 16.00 Uhr empfiehlt. Tauchen ist nur im Bereich bis 5 Meter wirklich interessant. Dort tobt bei meist guten Sichtweiten das Leben. Unterhalb dieser Tiefe tendiert dagegen die Sicht gegen Null.

Quelle: TSV NRW

zurück zur Übersicht

 

 

 

Grevelinger Meer


Die Anfahrt erfolgt über A2 Richtung Venlo, Richtung Eindhoven A67, ab Eindhoven Richtung Tilburg A67/A2, Abzweig Tilburg/ Breda A2, weiter Richtung Tilburg/ Breda, ab Tilburg weiter A58 Richtung Breda, Abzweig Breda/ Rotterdam, Richtung Rotterdam A58, Abzweig Breda/ Rotterdam A58, Richtung Rotterdam A16, Abfahrt Moerdijk (A17), Richtung Moerdijk/Roosendaal (nach Abfahrt links, nach 500m rechts, nach 300m wieder links), Auffahrt Roosendaal A17, jetzt immer Richtung Zierikzee (zunächst A17, später A59), Abfahrt Zierikzee, Landstraße Richtung Zierikzee N59 bis Kreisverkehr Zierikzee, Richtung Dreischor/Brouwershaven (rechts halten), nächste Kreuzung ca. 1 km links Richtung Kerkwerve/ Brouwershaven, weiter Richtung Scharendijke oder Brouwershaven.

Der in der niederländischen Republik Zeeland gelegene Meeresarm ist seit dem Bau des Zeelanddeiches vollständig von der Nordsee getrennt. Lediglich in den Wintermonaten wird eine relativ kleine Schleuse geöffnet.
Wer das Grevelinger Meer noch aus den siebziger Jahre kennt, dem fällt der radikale Schwund an Arten auf. Die Zone fauligen Wassers (Schwefelwasserstoff), die früher nur in Tiefen jenseits der 30 Meter zu finden war, zieht sich heute bis auf 12 Meter hinauf. Darunter finden sich keine höherentwickelten maritimen Lebensformen. (Stand Mai 1996)
Es gibt diverse Tauchplätze am Grevelinger Meer. Erste Adresse für Informationen sind die dortigen Perslucht Stationen, die neben Druckluft auch
Tauchequipment und teils Unterkunft direkt am Grevelinger Meer bieten (z. B. Duikcentrum De Kabbelaar). Eine Tauchgenehmigung ist seit einiger Zeit nicht mehr nötig.

zurück zur Übersicht

 

 

Osterschelde


Die Anfahrt erfolgt über A2 Richtung Venlo, Richtung Eindhoven A67, ab Eindhoven Richtung Tilburg A67/A2, Abzweig Tilburg/ Breda A2, weiter Richtung Tilburg/ Breda, ab Tilburg weiter A58 Richtung Breda, Abzweig Breda/ Rotterdam, Richtung Rotterdam A58, Abzweig Breda/ Rotterdam A58, Richtung Rotterdam A16, Abfahrt Moerdijk (A17), Richtung Moerdijk/Roosendaal (nach Abfahrt links, nach 500m rechts, nach 300m wieder links), Auffahrt Roosendaal A17, jetzt immer Richtung Zierikzee (zunächst A17, später A59), Abfahrt Zierikzee, Landstraße Richtung Zierikzee N59.

Die Osterschelde ist die lebendige Schwester des Grevelinger Meeres. Bedingt durch die Gezeitenströme kann man hier maritimes Leben in seiner Vielfalt kennen lernen.
Es gibt diverse Tauchplätze an der Osterschelde. Erste Adresse für Informationen sind die dortigen Perslucht Stationen. Hier liegen auch Gezeitenkalender aus. 
Eine Tauchgenehmigung ist seit einiger Zeit nicht mehr nötig.

zurück zur Übersicht





Roermond, Panheel Bosmolenplas


Die Anfahrt erfolgt über die A52 Richtung Roermond, weiter durch Roermond auf die N280 Richtung Haelen, in Haelen ab in Richtung Maastricht auf die N 273. Weiter immer geradeaus bis Kreuzung, links Panheel. Der See ist dann schon links zu sehen. In den Ort Paneel hinein fahren und in die  2. Strasse links abbiegen, dann wieder links in die Sackgasse abbiegen, dann bis zur Schranke fahren.

Der See wird nur zum Tauchen genutzt und wird von einem holländischen Verein geführt. Vor Ort gibt es eine Füllstation, Toiletten und die Möglichkeit für einen kleinen Imbiss. Der See bietet durch seine Tiefe  von 32 Metern auch die Möglichkeiten für Pflichttauchgänge bis hin zum DTSA Gold. Auch sonst kann man von einem
Highlight reden. Auf dem Seegrund befinden sich in unterschiedlichen Tiefen verschiedene Attraktionen wie z. B. eine Segeljacht in 11 Meter Tiefe, einen VW Golf in 11 Meter Tiefe, eine Bar in 7 Meter Tiefe und vieles mehr. Der Seegrund fällt flach ab bis zur Maximaltiefe von 32 Metern. Eine Tageskarte kostet 7,00 EUR. Eine Anmeldung ist nicht nötig, Öffnungszeiten: Mo. geschlossen, Fr. 15 bis 22 Uhr, Sa. 10 bis 17 Uhr, So. 9 bis 16 Uhr

Eine Umgebungskarte und eine Seekarte zum Download findet ihr hier.

zurück zur Übersicht

 

 

De Groene Hoevels


Das Naherholungsgebiet De Groene Hoevels liegt im niederländischen Nijmegen, aber doch sehr nah am Ruhrgebiet: Die Autobahn A2/A3 in Richtung Oberhausen, dann weiter am Kreuz Duisburg-Nord auf die A42 in Richtung Kamp-Lintfort / Venlo. Am Kreuz Kamp-Lintfort auf die A57 Richtung Nijmegen, die an der Grenze zur A77 wird. Weiter bis zum Kreuz Rijkevoort, dort auf die A73 nach Nijmegen und bis zur Abfahrt 1 Breuningen / Ewijk / Wijchen, das ist die letzte Abfahrt, nachdem die Autobahn schon aufgehört hat. An der Abfahrt nach links und den Schildern folgen.

Es kann vorkommen, dass eine Parkgebühr verlangt wird. Das Tauchen ist kostenlos. Es gibt Toiletten, Grillplätze und eine Imbiß-Bude (geöffnet an Wochenenden und bei gutem Wetter). Voranmeldungen sind nicht erforderlich. An Wochenende ist der See teils stark frequentiert. Flaschenfüllung ist am gegenüberliegenden Ufer an einem Automaten möglich.

Der See selbst ist ein Natursee, der von Tauchern und Badegästen genutzt wird. Die tiefste Stelle im See liegt bei ca. 25 m. Die Sichtweiten liegen um 1 bis 8 Meter. Ab einer Tiefe von ca. 12 Metern wird es zumeist deutlich klarer. In der Mitte des Taucherbereichs befindet sich eine schwimmende Plattform. Darunter ist die tiefste Stelle des Sees. Am linken Ende des Badestrandes, entlang am Schilf, befindet sich ein Schiffswrack in ca. 5 bis 6 Metern. Das Wrack ist ein Schiffsrumpf mit 7 bis 8 Metern Länge und flachem Aufbau. Ansonsten gibt es viele Fische, einige Pflanzen und gelegentlich ein paar Krebse zu sehen. Der See ist besonders für Anfänger geeignet, da das Ufer sehr flach abfällt. Erst nach 50 Metern kommt eine kleine Kante, die auf 6 Meter abfällt.

zurück zur Übersicht