head.gif (8472 Byte)




   Unser erster eigener Temin für eine Menge Spass


10.00 Uhr Treffpunkt Schwimmbad Grevenbroich, keiner so nervös wie ich. Der Bus von Anja noch nicht da. Klappt es noch mit den Transport-Möglichkeiten? Doch um 10.15 Uhr wurden sie gesichtet. Die Aufteilung der drei Autos ging zügig von statten, so das wir doch noch gut weg kamen. Am See angekommen, ging die Ausstattung mit Tauchanzügen los. Erstaunlicherweise paßte sogar alles. Mit dem Gedanken das jetzt keiner mehr frieren mußte, ging es uns auch ein bißchen besser, wobei das Wetter es gut mit uns meinte.

Am See selber fing das große Umziehen an. Bei 11 Personen erregte das schon ein bißchen Aufsehen. Die Kleinen, wie auch die Großen hatten ziemlich Spaß daran, am See soviel Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

 

B1.jpg (12110 Byte)

B2.jpg (13511 Byte)


Beim Umziehen waren alle schnell. Das Wasser war bei den Außentemperaturen schon recht verlockend. Auch wenn beim ersten Wasserkontakt ein "ZZZZ ist ja doch kalt" aus den Mündern aller kam.


B4.jpg (7796 Byte)

B5.jpg (12524 Byte)


Selbst bei unseren Kleinsten kam nach anfänglicher Scheu die Überzeugung, daß es Spaß macht. Aber es dauerte schon eine kleine Weile bis Bastian den Kopf unter Wasser steckte.


B3.jpg (12306 Byte)

B7.jpg (9670 Byte)


Nach unserem gemeinsamen Schnorcheln hatten wir noch ein bißchen Zeit, Beach – Volleyball zu spielen. Dabei kam doch tatsächlich bei dem einen oder anderen Kampfgeist zu Tage. Von wegen, wir mögen kein Unterwasser Rugby. Aber das mag auch daran liegen, daß von den Größeren nur die Mädels da waren.

Gegen 12.30 Uhr kam dann langsam der Wunsch nach mehr Zeit am See auf. Aber durch die Planung und die Information an die Eltern war für 13.00 Uhr das Ende am See geplant. Für mich selber habe ich eigentlich das Highlight in der Eisdiele gesehen.

Drei Partybecher für 11 Personen. Erstaunte Blicke, daß so viel Eis und Früchte in einen Eisbecher passen.

B9.jpg (12736 Byte)

B10.jpg (11248 Byte)


Alles in allem ein gelungener Tag, der wiederholt werden sollte.
Von hier aus auch noch einmal herzlichen Dank an alle, die zum Gelingen beigetragen haben. Aber auch an unsere Jugend, die mit Begeisterung bei der Sache war.

Euer Rolf